Startseite    Kontakt    Downloads    Impressum   
Industrie & Großeinleiter
Auf einen Blick
ALLGEMEINE SPRECHZEITEN
Dienstag:
09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag:
09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 16:00 Uhr

STÖRUNGSMELDUNG
Rufbereitschaft - Netz
0173 6277131

Telefonische Störungsmeldung:
039291 72087
Zur Störungsmeldung

DIREKTLINKS
Neuen Anschluss melden?
Zählerstand melden?
An-, Abmeldung?
Bankeinzug?
Zum Formularservice

ADOBE ACROBAT READER

Für einige Dokumente benötigen Sie den ADOBE ACROBAT READER.
Sie können ihn
hier kostenlos downloaden.

Neben den Abwässern aus den 3 Mitgliedsgemeinden des AZV „Saalemündung“ leitet die Weizenstärkefabrik Cargill mit Standort in Barby (Elbe) seine Produktionsabwässer über eine dem Unternehmen gehörende separate Druckleitung in die Biologische Reinigungsstufe der Kläranlage Calbe.
Hierbei handelt es sich um Abwassermengen, die denen von über 70.000 Einwohnern entsprechen. Diese Schmutzwassermengen sorgen für eine gute Auslastung der Kläranlage.

Aufgrund der Tatsache, dass die Schmutzwässer direkt auf die Kläranlage, ohne Benutzung der dem Verband gehörenden Leitungssysteme, geleitet werden und die Behandlung der Schmutzwässer erst ab der biologischen Reinigungsstufe erfolgt, war es erforderlich, für die Produktionsabwässer des Unternehmens eine wesentlich geringere Schmutzwassergebühr nach Art und Umfang der Inanspruchnahme der öffentlichen Schmutzwasserbeseitigungsanlage des Verbandes zu erheben.
 
Erstmals hat hierzu das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt entschieden, dass die vom Verband so definierte Satzungsregelung für Großeinleiter zulässig ist.

Diese erstmalig in Sachsen-Anhalt getroffene Entscheidung ermöglicht es dem Verband, auch für mögliche Ansiedlung abwasserintensiver Unternehmen geringere Schmutzwassergebühren anzubieten, wenn der Investor nur den Teil der Abwasserreinigung vom Verband erledigen lässt. Dies sehen wir als einen nicht unerheblichen Standortvorteil.